Änderung bei der Bestellung von Messintentionen

Beim Bestellen von Messintentionen auf Redaktionsschluss achten

In der Vergangenheit gab es immer wieder Probleme, wenn Messintentionen nach dem Redaktionsschluss der Pfarrnachrichten bestellt wurden. Dies hatte nämlich zur Folge, dass diese nicht in den Pfarrnachrichten des entsprechenden Monats erschienen. Dann mussten Pfarrsekretärinnen, Küster und Pastöre dafür Sorge tragen, dass die nachträglich bestellten Intentionen rechtzeitig in die entsprechenden Kirchen kamen. Dies war organisatorisch sehr aufwendig und hat zu unserem Bedauern nicht immer geklappt. Wenn die Messen dann nicht verlesen wurden, hat dies bei den Auftraggebern oft zu Enttäuschung und dementsprechend zu Beschwerden geführt.

Daher haben wir nun eine neue Vorgehensweise für die Bestellung von Messen beschlossen.

In Zukunft werden Messintentionen nur dann verlesen, wenn diese bis Redaktionsschluss eingegangen und in den Pfarrnachrichten abgedruckt sind.

Dies gilt ab dem Redaktionsschluss für die März-Pfarrnachrichten. Den Redaktionsschluss findet man auf der vorletzten Seite der Pfarrnachrichten unten im Kästchen.

Nach wie vor werden Messintentionen zu den gewohnten Öffnungszeiten in allen Pfarrbüros angenommen.

Um den Mitgliedern des Pastoralverbundes die Bestellung zu erleichtern, wird es in Kürze eine zusätzliche Möglichkeit geben.

Im Eingangsbereich der Kirchen werden Zettel und Briefumschläge ausliegen, die man ausfüllen und mit dem entsprechenden Betrag in die bereitstehenden (verschlossenen) Briefkästen werfen kann. So soll sichergestellt werden, dass Messintentionen rechtzeitig zum Redaktionsschluss vorliegen.

Einzige Ausnahme für eine kurzfristige Bestellung werden „6-Wochen-Ämter“ sein.

Wir hoffen, auf diese Weise einen für alle Seitenzufriedenstellenden Ablauf zu schaffen.